Course du Viaduc – Brückenlauf Millau – Neue Ausgabe 2016!

Laufen zwischen Himmel und Erde …. und Roquefort!

Eine neue Ausgabe des beliebten Brückenlaufes in Millau ist für den 16. Mai 2016 angekündigt worden.

Damit scheint sich der Lauf, der zunächst nur als einmalige Angelegenheit galt, auf Dauer zu etablieren. Immerhin ist das dann schon die vierte Ausgabe seit 2007.

Teilnahmegebühren sind gestaffelt, Early-Birds erhalten deutliche Ermäßigung (Teilnahmegebühr 29 – 47  €).

Streckenlänge: 23,7 Kilometer; die (Autobahn-)Brücke wird dabei zwei Mal überquert (hin und zurück)

Course du Viaduc de Millau

Course du Viaduc de Millau – doppeltes Brückenerlebnis – es geht Hin und Zurück

Fazit: Tolle Landschaft, phantastische Architektur und ein tolles Lauffest in und um Millau. Wer etwas länger bleibt, dem seien auch die Trails rund um Millau empfohlen, die dauerhaft beschildert sind: Espace Trail de Millau

Alle Infos: Course du Viaduc de Millau

Und wo gibt es einen Bericht über diesen Lauf ???

Natürlich hier bei LaufenInFrankreich: Course du Viaduc

Advertisements
Eine Idee für einen Laufurlaub – Der „Espace Trail“ in Millau

Eine Idee für einen Laufurlaub – Der „Espace Trail“ in Millau

Heute komme ich noch einmal auf Millau im Departement Aveyron zurück. Bei meiner Teilnahme am „Festival des Templiers„ habe ich den „Espace Trail“ entdeckt, über den ich kurz berichten möchte.

270 Kilometer permanent markierte Trailstrecken

Beim „Espace Trail“ handelt es sich um permanent markierte Trailstrecken, die rund um Millau angelegt worden sind, insgesamt über 270 Kilometer. Es sind 14 Strecken ausgeschildert, wobei die einzelnen Laufstrecken farbig nach Schwierigkeitsgrad eingeteilt sind. In der auch vom Mountainbike oder Skifahren üblichen Einteilung gibt es grüne, blaue, rote und schwarze Trailstrecken. Die Distanzen betragen dabei zwischen 8,8 Km und 52,5 Km.

Les Causses - spektakuläre  Kalkfelsen

Les Causses – spektakuläre Kalkfelsen

Alles Wichtige zum Download

Für jede Strecke sind Distanz und Höhenunterschied angegeben und auf der Internetseite findet sich für jede der 14 Laufstrecken eine kurze Beschreibung mit Parkplätzen, Wasserstellen, GPS-Daten sowie Empfehlungen zu Ausrüstung und Laufbarkeit (je nach Jahreszeit). Eine GPS-Datei steht ebenso für jede Strecke zum Herunterladen zur Verfügung wie eine detaillierte Karte und das Höhenprofil.

Laufen und mehr…

Schließlich gibt es auch Tipps zu anderen Aktivitäten wie zum Beispiel Klettern, Klettersteige, Kanu, Fischen oder Wandern.

Leider sind alle Informationen nur in französischer Sprache vorhanden, aber die wesentlichen Informationen sollte man auch ohne umfangreiche Sprachkenntnisse der Webseite entnehmen können.

Hier geht’s lang: www.millauespacetrail.com

Wer lieber eine Druckversion haben möchte, wendet sich an das Fremdenverkehrsbüro in Millau, dort gibt es das Ganze als 44-seitigen Führer für 8 € Unkostenbeitrag (Preisangabe ohne Gewähr). Das Büro hat auch Führer für andere Sportarten im Programm.

Hier die Adresse:  www.millau-viaduc-tourisme.fr

War schon jemand dort? Feedback ist sehr willkommen!

 

Das Festival des Templiers – Bilder und Laufbericht vom Lauf L’Integrale des Causses

Das Festival des Templiers – Bilder und Laufbericht vom Lauf L’Integrale des Causses

Das Event hatte ich hier schon im August vorgestellt: jetzt ganz frisch einige Bilder und ein Erfahrungsbericht vom Wochenende

Spektakuläre Landschaften

Schon bei der Ankunft am Donnerstagabend präsentiert sich die Landschaft spektakulär: die beeindruckenden Kalkplateaus lassen an die Canyonlandschaften der USA und die Zeugenberge des Monument Valley denken, die tiefstehende Sonne taucht die Felsen in ein magisches Licht.

Festival des Templiers

Zeltstadt, im Hintergrund der Hausberg von Millau, am Mast ganz oben vorbei wird es morgen Abend hinunter ins Ziel gehen

Salon du Trail

Die Startnummernausgabe ist in einer Ausstellung „Salon du Trail“ integriert, die diesmal ihren Namen wirklich verdient hat. Über 100 Ausrüster und Veranstalter geben ein umfassendes Bild über die Trailszene. Und als Willkommensgeschenk gibt es zum Glück kein T-Shirt, sondern einen Trail-Wandkalender für 2015 und eigens für die Veranstaltung gestaltete Armlinge und einen Buff. Schön und praktisch!

Festival des Templiers

Über 100 Aussteller, das kann sich sehen lassen!

Zu zweit geht’s leichter

Vom Veranstaltungsgelände transportieren Busse die 350 Starter zum Startort Montuéjouls etwa 20 Fahrminuten von Millau. Alles ist gut organisiert, die Helfer freundlich und engagiert bei der Sache. Unterwegs sehen wir die Läufer des Endurance Trails, die bereits um 4 Uhr gestartet waren. Im Salle des Fêtes in Mostuéjouls erwarten uns Kaffee und vor allem ein Ort, der uns vor der morgendlichen Kälte bei etwa 4 °C schützt. Hier treffe ich auch meine Laufkollegin Laure aus Bordeaux, mit der ich im Frühjahr auf dem Jakobswegs unterwegs war.

Festival des Templiers

Bereit für eine neues Laufabenteuer -zusammen mit Laure aus Bordeaux

Muski und Bengalos begleiten unseren Start in die Dunkelkeit, die uns die erste Stunde noch begleiten sollte.

Tropf, tropf, tropf…

Dazu gesellt sich schnell ein technisches Problem: Offensichtlich war ich mit meinem Laufrucksack etwas unvorsichtig umgegangen und die Wasserblase hat ein Leck erhalten. Langsam tropft das Wasser den Rücken hinab und bahnt sich seinen Weg bis in die Schuhe. Nachdem ich dieses Problem aber schon mal hatte, habe ich seitdem immer ein paar kleine selbstklebende Flicken aus meinem Fahrradzubehör dabei. So konnte die Leckage an der nächsten Verpflegungsstation behoben werden.

Festival des Templiers

Die Landschaft erwacht…

Technisch anspruchsvolle An- und Abstiege

So schön und spektakulär sich die Felslandschaft präsentiert, die Wege sind oft steil und auch ordentlich technisch mit viel Felsen, aber auch unangenehmem Blockschutt, so dass der Blick oft nicht auf die Felsformationen wie aus einem Märchenbuch fallen kann. Die aufgehende Sonne sorgt für herrliche Bilder und lässt fast vergessen, dass das Vorwärtskommen nur sehr langsam ist – schon jetzt am frühen Morgen brauchen wir für 5 Kilometer fast eine Stunde!

Festival des Templiers

Wieder ein echter „WOW“-Moment!

Große Teile der Wegstrecke gehen durch Kiefern- und Eichenwälder, die um diese Jahreszeit ihr schönstes Kleid angelegt haben. In dieser nur spärlich besiedelten Landschaft sind die Ortsdurchquerungen rar gesät, mehr als eine gute Handvoll werden es im Lauf des Tages nicht werden. In diesen kleinen Dörfern scheint die Zeit stehengeblieben.

Festival des Templiers

Nur 4 Verpflegungsstellen gibt es auf der Strecke, eine davonin Saint-André-de-Vezines

Festival des Templiers

Fast verlassenes Dorf in den Causses

Auf und ab

Der ganze Lauf ist Prinzip ein einziges Auf und Ab vom Talgrund auf die Kalkplateaus, die den Talboden um etwa 500 Höhenmeter überragen. Oben ist die Landschaft von der Sonne, die uns den ganzen Tag begleiten wird ausgetrocknet; in den Talböden, wohin sie nur selten ihren Weg findet, bleibt es dagegen feucht und glitschig.

Festival des Templiers

Alter Bauernhof auf einer Lichtung mitten im Wald

Festival des Templiers

Überall Felsformationen wie im Märchenwald

Schnell wird uns auch klar, dass wir unsere gesetztes Ziel von 12 Stunden wohl nicht erreichen werden und dass wir wohl gezwungen sein werden, für das letzte Stück wieder unsere Stirnlampen auszupacken.

Festival des Templiers
Manchmal sollte man nicht ins Stolpern geraten!

Im Schneckentempo

Bei Kilometer 50 geht es nochmal brutal 500 Meter nach oben, inzwischen muss ich befürchten, von Schnecken überholt zu werden. Aber die letzte Verpflegungsstation erwartet uns oben und der Gedanke daran zieht uns den Berg hinauf. Ankommen ist jetzt der einzige Gedanke.

Festival des Templiers

Immer wieder spektakuläre Aussichten, die man sicher hart erarbeiten muss!

Aber auch der letzte Abstieg soll sich als sehr technisch erweisen, was von der Dunkelheit noch gesteigert wird.

YEEEESSSSSSSSSS!

Überglücklich durchlaufen wir den Zielbogen und freuen uns über die hart erkämpfte Medaille und die Finisherweste. Es ist geschafft!

Zielzeit: 13:21:27 Std. für 61 km und 3500 Hm; Platz 290 bei 350 Startern

 

Alles in allem

Resümee: Gut organisierte Veranstaltung in toller, spektakulärer Landschaft mit idyllischen kleinen Dörfern, die auch ohne Lauf einen Besuch unbedingt Wert ist. Genusslaufen sieht allerdings anders aus, auf vielen schlecht „laufbaren“ Wegen mit vielen technischen Passagen (Steine, Steilpassagen etc.) ist meist volle Konzentration angesagt. Wer auch dies mag, wird voll auf seine Kosten kommen. Sicher auch interessant ist hier die Rolle des Zuschauers: Bei wenigen Läufen (außer UTMB) wird man ein so internationales und erstklassig besetztes Läuferfeld vorfinden.

Vorplanen!

Allerdings, wer Millau in seinen Laufkalender einplant, sollte sich sehr früh an die Reservierung der Unterkunft machen, die Übernachtungsmöglichkeiten sind rund um Millau doch sehr begrenzt und teilweise zur Veranstaltung auch völlig überteuert. Für Campingfans empfehle ich den „Camping de la Cascade“ in Saint-Rome-du-Tarn, ein guter, schöner und sympathischer 4-Sterneplatz etwa eine halbe Autostunde westlich von Millau direkt am Tarn. Auch Vermietung.

Hier noch mal der Link: http://festivaldestempliers.blogspot.fr/ (französisch und englisch)

Frankreichs großes Traillauf-Event: Das Festival des Templiers

Frankreichs großes Traillauf-Event: Das Festival des Templiers

24. bis 26. Oktober in Millau (Department Aveyron, Region Midi-Pyrénées)

Bei der Vorstellung der größten Trailläufe Frankreichs hatte ich am 25. Januar das Festival des Templiers auf Platz 1 genannt. Hier jetzt ein paar mehr Infos zu diesem Großereignis der französischen Natur-Laufsportszene.

Beim Festival des Templiers vom 24. bis 26. Oktober werden nicht weniger als 10 (!) Laufstrecken zur Auswahl stehen. Teilnahmestärkster Lauf ist der Grand Trail des Templiers mit etwa 2500 Startern und einer Distanz von 73 Kilometern auf denen 3400 positive Höhenmeter zu bewältigen sind.

So viele Höhenmeter? Aber wir sind doch gar nicht in den Alpen!

Wenn man oben auf den Hochplateaus steht, sieht die Landschaft eigentlich recht eben aus. Die mächtigen Kalksteine der „Causses“, so heißt diese Landschaft hier, bilden eine recht homogene und karge Hochfläche auf etwa 900 Meter Meereshöhe. Allerdings haben sich im Lauf der Jahrmillionen einige Flussläufe sehr tief in diese Plateaus eingeschnitten, allen voran der Tarn. So liegen die Talböden auf nur zirka 400-500 Metern und durch ein paar Auf- und Abstiege auf das bzw. vom Plateau kommen hier schnell viele Höhenmeter zusammen und das in der Regel auf sehr steilen Pfaden.

 

Festival des Templiers

Festival des Templiers 2014 – der Fluss Tarn ist tief in die Kalkplateaus der Causses eingeschnitten

Aber zurück zu unserem Lauf-Menu

Bei keiner anderen Trailveranstaltung gibt es wohl ein solch vielseitiges Angebot wie in Millau beim Festival des Templiers:

Für die Freunde der Langstrecke gibt es den Endurance Trail (100 km bei 4500 Höhenmetern). In 22 Stunden Sollzeit müssen nicht weniger als sieben große Anstiege vom Talboden auf die Plateaus bewältigt werden.

Allen Naturliebhabern und allen, die den großen Läufermassen auf den engen Wegen aus dem Weg gehen wollen, sei der Lauf „L’Integrale des Causses“ empfohlen; mit 61 Kilometern und 3500 Höhenmetern eine Mitteldistanz, bei der die Zahl der Starter auf 300Teilnehmer limitiert ist und daher ein ruhigeres Lauferlebnis, als beim Hauptlauf garantiert ist.

Kurzstreckenfans und Einsteiger werden sich eher für den „Trail du Viaduc de Millau“ entscheiden, der bei 24 Kilometern gerade einmal 600 Höhenmeter verspricht.

Damit nicht genug: der „Marathon des Causses“, der allerdings kein Marathon ist, sondern nur 37 Kilometer aufweist, bei allerdings 1700 Metern bergauf, ist eine weitere Option. Und damit nun wirklich jeder seinen passenden Lauf findet gibt es auch noch den Monna Lisa Trail (27 km, 1100 Höhenmeter), der auch nicht, wie der Name vermuten lässt, ein reiner Frauenlauf ist (Monna ist auch kein Schreibfehler von mir, sondern ein Ortsname). Der Frauenlauf ist „La Templière“, mit 8 Kilometern und 270 Höhenmetern, also wirklich ein Naturlauf zum Reinschnuppern. Weiter geht’s mit dem VO2-Trail (19 km, 750 m+) und schließlich dem Trail des Troubadours (13 km, 580 m+)

Geschafft, jetzt sind wir durch. Nein, ein Lauf für Kinder darf natürlich auch nicht fehlen, ebenso wenig wie eine Ausstellung von Ausrüstern rund rund um den Traillauf.

Allerdings muss ich hinzufügen, dass für 2014 die meisten Läufe bereits ausgebucht sind, die zunehmende Popularität aller Landschaftsläufe macht immer frühere Einschreibungen erforderlich.

Aktuelles (Stand 9. August):

Stand 9. August sind noch Einschreibungen für den “langen Kanten“ (L’Endurance Trail) möglich. Definitif voll sind der Hauptlauf (Grand Trail des Templiers), L’Integrale des Causses und der Monna Lisa Trail. Für die anderen kleineren Läufe habe ich keine Angaben.

Alle Infos: http://festivaldestempliers.blogspot.fr/ (französisch und englisch)

Ein „LIVE“-Erlebnisbericht folgt dann Ende Oktober, natürlich hier bei LaufenInFrankreich!

Festival des Templiers - Kalkfelsen ohne Ende

Festival des Templiers – Kalkfelsen ohne Ende

18. Mai 2014: 10 Jahre Viaduc de Millau

Zum 10-jährigen Geburtstag der Brücke von Millau ist diese ausnahmsweise heute für einen Lauf gesperrt.

Course du Viaduc de Millau

Course du Viaduc de Millau – doppeltes Brückenerlebnis – es geht Hin und Zurück

Landschaft und Architektur sind hier vom feinsten. Alle Infos und Bilder auf der folgenden Webseite:

http://www.course-eiffage-viaducdemillau.org/

Einen Bericht über diesen Lauf gab es natürlich auch schon hier bei laufeninfrankreich: https://laufeninfrankreich.wordpress.com/2013/05/18/course-viaduc-millau-2014/

Course du Viaduc de Millau 2014 – Laufen zwischen Himmel, Erde – und … Roquefort!

Am 18.Mai 2014 wird der Lauf über die höchste Brücke Europas wieder stattfinden! Anlass ist der 10-jährige Geburtstag – die Brücke wurde im Jahr 2004 für den Verkehr freigegeben. Bislang wurde diese Veranstaltung erst zweimal durchgeführt, mit der Premiere 2007 und einer zweiten Ausgabe 2012. Ob und wann der Lauf nach 2014 wieder durchgeführt wird, ist noch völlig offen und hängt maßgeblich vom Betreiber, dem Bauunternehmen Eiffage, ab. Also besser, für 2014 fest einplanen!

Course du Viaduc de Millau

Course du Viaduc de Millau -südliche Atmosphäre in der Stadt, viele Läufer genießen sie schon lange vor dem Start

Einschreibungen heute eröffnet (18. Mai 2013)

Ab heute sind also Einschreibungen für den Lauf möglich – die Teilnehmerzahl wurde auf 15.000 begrenzt. Um „Early Birds“ zu belohnen, ist die Teilnahmegebühr nach Anmeldezahl gestaffelt. Sie liegt zwischen 28 und 46 Euro, für Gruppen gelten eigene Tarife. Die Gebühr, die Brücke zu überqueren liegt also über der sonst fälligen Maut (8,90 € pro einfache Strecke), dafür ist das „Brückenerlebnis“ ungleich intensiver! Ich gehe davon aus, das die 15.000 Teilnehmer spätestens im Herbst 2013 erreicht sein werden.

Course du Viaduc de Millau

Course du Viaduc de Millau – eine lange Läuferschlange drängt sich vor der Startlinie, die noch in weiter Ferne liegt

Die Strecke

Start ist in der Stadt Millau im Tal des Tarn (Department Aveyron, der mit der Nummer 12).

Course du Viaduc de Millau

Course du Viaduc de Millau – Kurz vor dem Start in Millau

Dann geht es 6 Kilometer mit wenigen Höhenmetern am Fluss entlang, bevor es auf den nächsten zwei Kilometern etwa 200 Höhenmeter auf einem Versorgungsweg der Brücke auf diese hinaufgeht.

Course du Viaduc de Millau

Brückenpfeiler – Viaduc de Millau – gleich ist es mit dem gemütlichen Laufen vorbei – auffi muas i

Course du Viaduc de Millau

Course du Viaduc de Millau – die Masse der Läufer drängt noch auf die Brücke, für die ersten geht es schon wieder hinab ins Tal

Allerdings ist die Brücke selbst auch nicht eben, mit einer Steigung von 3 Prozent geht es zum südlichen Ende, bevor der Wendepunkt hinter der Brücke erreicht ist.

Course du Viaduc de Millau

Course du Viaduc de Millau – doppeltes Brückenerlebnis – es geht Hin und Zurück

Jetzt wieder bergab, hinter der Brücke nochmal kurz bergan und ab Kilometer 18 dann steil nach Millau hinunter, das nach 23,7 Kilometern wieder erreicht ist.

Die Brücke

Freunde der Ingenieursbaukunst kennen sie natürlich schon lange. Geplant von Sir Norman Foster, wurde die Brücke in drei Jahren von 2001 bis 2004 fertiggestellt (nicht schlecht für so ein gigantisches Projekt, nicht wahr liebe Freunde der Oper aus Hamburg oder Flugfans aus Berlin?).

Mit knapp 2,5 Kilometern und 343 Metern Gesamthöhe ist der Anblick der Konstruktion wirklich beeindruckend. Alle Fakten bis hin zu den verbauten Kubikmetern Beton findet ihr auf der Seite http://www.leviaducdemillau.com.

Ich war auch da!

Selbst gelaufen bei der Erstveranstaltung 2007 in 2 Stunden 47 als rasender Reporter mit Rucksack und Spiegelreflexkamera im Gepäck.

Fazit: Unbedingt zu empfehlen! Tipp: Wer in Millau oder in der Umgebung übernachten möchte, sollte frühzeitig reservieren, das Kontingent ist recht begrenzt.

Alles Käse!

Unweit der Brücke liegt übrigens der kleine Ort Roquefort – Käseliebhabern natürlich ein Begriff. Die wenigen Hersteller bieten interessante Besuche an, bei der man die Käseproduktion kennenlernen und natürlich auch Roquefortkäse verkosten kann, zum Beispiel die Käserei Papillon: http://www.roquefort-papillon.com

Roquefort Papillon

Plakat vor der Käserei Papillon

Zurück zum Kalorienverbauchen: Infos zum Lauf: http://www.course-eiffage-viaducdemillau.org

Heute schon Termin vormerken! – 18. Mai 2014 – Course du Viaduc de Millau

Laufen über das vielleicht beeindruckendste Brückenbauwerk Europas

Kürzlich wurde beschlossen, dass der Lauf über den Viaduc de Millau im Jahr 2014 wieder stattfinden wird.

Der Lauf wurde bislang nur zweimal durchgeführt, zum ersten Mal im Jahr 2007 und dann 2012. Die seltene Durchführung begründet sich durch die aufwändige Sperrung der Autobahn A 75, die über die Brücke führt und die für den Lauf komplett für einige Stunden gesperrt werden muss.

Die Eröffnung der Anmeldungen ist für den 18. Mai 2013 vorgesehen. Das Teilnehmerfeld wird limitiert sein, wobei das Limit zwischen 10000 – 15000 Läufern liegen wird. Die Laufstrecke wird etwa wieder Halbmarathondistanz haben.

Die Brücke wurde erbaut von dem Stararchitekten Lord Norman Foster; mit einer Gesamthöhe von 343 Metern ist sie höher als der Eiffelturm. Die Einweihung war im Jahr 2004.

Demnächst mehr über diesen außergewöhnlichen Lauf. Wo? Natürlich hier im Blog LaufenInFrankreich!

Für alle Ungeduldigen: www.course-eiffage-viaducdemillau.org/

Course du Viaduc de Millau

Da geht’s hoch! – Viaduc de Millau