UTMB bekommt Nachwuchs: OCC

Für alle Trailfreunde, die sich bislang die Ultradistanzen beim UTMB nicht zugetraut haben, hat der Veranstalter für 2014 einen neuen Kurs angekündigt.

Der OCC (Orsières-Champex-Chamonix) startet auf Schweizer Boden im Ort Orsières (an der Straße zum Großen St. Bernhard) und folgt dann ab Champeix denselben Wegen, wie der CCC und der UTMB mit Zielort Chamonix.

Die Laufstrecke wird 50 Kilometer bei 3100 Höhenmetern betragen. Qualifikationspunkte sind für diese Herausforderung nicht notwendig. Finisher erhalten einen Qualipunkt.

Der Lauf siedelt sich damit zwischen dem Marathon de Montblanc und dem „Mont-Blanc 80 km“ an (beide Ende Juni 2014), bleibt aber deutlich unter den Distanzen der anderen Wettbewerbe des UTMB (ab 98 Km).

Alle Infos, auch in deutscher Sprache : http://www.ultratrailmb.com/page/217/OCC.html

Place du Triangle de l'Amitié (CHX)

Ziel aller Läufe des UTMB – Der „Platz des Dreiecks der Freundschaft“ in Chamonix

Advertisements
Mont-Blanc-Marathon – Welcome to CHX!

Mont-Blanc-Marathon – Welcome to CHX!

Achtung: Der Mont-Blanc-Marathon ist kein Marathon!

Der Mont-Blanc-Marathon ist ein schwerer alpiner Trail, der die Distanz eines Marathons hat! Siegerzeiten um die 4 Stunden zeigen, dass du hier mit fast doppelten Laufzeiten wie beim Marathon rechnen solltest! 2500 positive Höhenmeter auf einer Marathondistanz sind kein Ponyhof!

Panoramissimo!

Dafür ist der Mont-Blanc-Marathon ein Panoramalauf der ersten Kategorie, atemberaubende Ausblicke auf die höchste Gebirgslandschaft Europas sind alle Mühen Wert (sofern das Wetter mitspielt)! Termin 2013: 30. Juni.

Marathon du Montblanc

Marathon du Montblanc – Vor dem Start im Zentrum von Chamonix

Streckenverlauf

Zu Beginn geht es recht flüssig aus dem Zentrum von Chamonix (kurz CHX) heraus, die wesentlichen Probleme sind die Staus, die vor Engstellen und vor allem an Passagen entstehen, die in der Breite nur einen Läufer zulassen (immerhin sind 2000 Läufer mit dabei)!  So geht es bis Kilometer 18 noch ohne große Probleme dahin, aber dann, eine WAND! 920 Höhenmeter an einem Stück auf nur 6 Kilometern lassen nicht mehr an Laufen denken und das Gemeinste an der Sache: danach kommen 840 Höhenmeter, die es auf nur 4 Kilometern wieder hinuntergeht! Wie kann man solch technisch anspruchsvolle Passagen und solch langen Anstiege als Flachländer nur trainieren? Ich war zwar vorher sogar in der Auvergne für Trainingsläufe, aber es sind vor allem die technischen Schwierigkeiten (Steine, Wurzeln), die mir hier beim Hinunterlaufen Probleme bereiten.

Marathon du Montblanc

Geschaftt, die Aiguillette des Posettes ist erreicht, aber gleich geht es wieder 840 Höhenmeter nach unten

Die nächste Schwierigkeit hat uns dann im Anstieg auf die Flégère erwartet, das sind zwar „nur“ 520 Höhenmeter, aber erstens bist du nicht mehr so frisch wie zu Beginn und die morgendliche Frische (Temperatur) ist auch der Mittagshitze gewichen und wir sind jetzt in einem lichten Wald, der uns nicht vor der Mittagssonne schützt, sondern nur vor einer frischen Brise, die wir dringend gebrauchen könnten. Diese Steigung hat uns also viel Kraft gekostet und wir haben auch Zeit verloren (ich war mit meinem Sportsfreund Marc unterwegs).

Marathon du Montblanc

Der Zielhang hinauf zum Planpraz – geniale Aussicht, aber keinerlei Schatten

Gegen Ende zu wird der Lauf wieder “laufbarer“ und der Mont Blanc ist immer zu unserer Linken mit fantastischen Ausblicken und bei einem ständigen Auf und Ab wie in der Achterbahn. Schwer wird’s nochmal kurz vor dem Ziel: auf einer Skipiste geht es nochmal 170 Meter hinauf und das wieder in der prallen Sonne. Viele Zuschauer sind mit der Seilbahn zum Ziel hinauf gekommen, feuern uns an und tragen uns über die Ziellinie. Ich bin stolz, es geschafft zu haben!

Im Ziel

Nach über sieben Stunden Isodrinks und Wasser gibt es jetzt nicht besseres, als ein frisch gezapftes Bier! Und für Läufer wird gratis nachgeschenkt!  Dabei habe ich noch lange dieses unvergleichliche Panorama  direkt gegenüber des Mont Blanc genossen, bevor mich die Seilbahn dann wieder rasch ins Tal zurück gebracht hat.

Marathon du Montblanc

Ziel Planpraz – Es ist vollbracht!

Selbst gelaufen 2010 in 7 Stunden 22 Minuten.

Unterkunft und Essen – meine Empfehlungen:

Camping de la Mer de Glace, Chamonix Les Praz, schöner Camping in noch schönerer Umgebung, ganz klassische Anlage: keine Reservierungen, keine Vermietungen – also am besten schon vormittags kommen!

Nicht weit davon (5 Minuten zu Fuß): La Crèmerie du Moulin; ebenfalls in Les Praz; bei Sylvie und Didier gibt es auf einer schönen Terrasse Pizza und Spezialitäten aus Savoyen. Unbedingt probieren: Tartiflette Royal, aber bitte nur NACH dem Lauf! Außerdem hat Didier immer ein offenes Ohr für Sportler!

PS

Der Lauf wird immer beliebter und man muss sich schon sehr frühzeitig anmelden (am besten im Vorjahr). Neben dem Marathon gibt es ab 2013 einen 80 Km (6000+), einen „Cross“ mit 23 km und einen 10 km. Für Sprinter empfiehlt sich der Vertikal KM: 1000 m Höhenunterschied auf 3,8 Kilometer Distanz.

Aufi muaß i, aufi aufn Berg!