Die TOP 10 der französischen Trailläufe (Landschaftsläufe)

Die TOP 10 der französischen Trailläufe (Landschaftsläufe)

Nachdem es hier im Oktober eine TOP10-Liste der französischen Marathons gab, schauen wir uns heute mal die beliebtesten Trailläufe an. Trails oder Naturläufe nehmen den Straßenläufen ja immer mehr Prozentanteile ab und diese Entwicklung hat in Frankreich sicher früher eingesetzt als in Deutschland. Irgendwo müssen uns die Franzosen ja auch einmal voraus sein!

Als Anmerkung noch folgendes: Den Lauf La SainteLyon, den ich hier erst im Dezember vorgestellt habe, habe ich hier nicht berücksichtigt, da er mit einer Verteilung von etwa 50 % Asphalt und 50 % Naturwegen quasi eine Zwitterrolle zwischen Straßen- und Landschaftslauf einnimmt. Auch die Läufe in den sogenannten DOM/TOM, also den französischen Überseegebieten wurden nicht berücksichtigt (im konkreten Fall also ohne die Diagonale des Fous auf La Réunion). Aber jetzt auch schon zu unseren Favoriten, diesmal von Platz 1 bis Platz 10:

Der Champion

Auf Platz 1 finden wir das Festival des Templiers in Millau (Department Aveyron in der Region Midi-Pyrénées). 2014 vom 24. bis 26. Oktober trifft sich hier die Laufszene, um verschiedene (anspruchsvolle) Strecken in Angriff zu nehmen, darunter den Grand Trail des Templiers (72 km) als teilnehmerstärksten Lauf mit über 2000 Finishern (2013). Auf diese Veranstaltung werde ich im Lauf dieses Jahres sicher noch einmal zurückkommen. 2014 feiert der Lauf seine 20. Ausgabe und eine große Ausstellung mit Trail-Produkten ist auch geplant. 2013 knapp 6000 Teilnehmer. Achtung: Bald anmelden, der Lauf wird meiner Meinung nach im Februar schon voll sein.

Platz 2 bis 5

Auf dem 2. Platz finden wir den EcoTrail de Paris (29./30. März 2014). 80 Km, 50 Km, 30 Km und 18 Km zur Auswahl. Über diesen Lauf hatte ich am 20. März 2013 berichtet (siehe Archiv). Insgesamt etwa 5300 Läufer.

Auch über den Lauf auf Platz 3 gibt es bei LaufenInFrankreich schon einen Bericht im Archiv. Über den Marathon de Mont-Blanc (Chamonix) hatte ich am 23.Juni 2013 geschrieben und da es ein reiner Naturlauf ist, wurde er bei den TOP10 der Marathons nicht erwähnt. Auch hier gibt es verschiedene Distanzen mit insgesamt etwa 4700 Teilnehmern.

Mit etwa der gleichen Teilnehmerzahl auf Platz 4, der Urban Trail de Lyon. Irgendwie logisch, dass unter den ersten Läufen die Urban Trails zu finden sind. Wohnt doch hier die Masse der Läufer und um an den Start zu kommen, nehme ich die Straßenbahn oder den Bus. Am 13. April 2014 macht sich Lyon wieder auf die Beine.

Ebenfalls schon an dieser Stelle präsentiert wurde der UTMB, also der Ultra-Trail du Mont-Blanc in Chamonix jedes Jahr Ende August auf Platz (etwa 4200 Läufer). Siehe Bericht vom 27. Juli 2013 im Archiv.

Hoch im Norden – Platz 6 und 7

Eine ganz andere Art von „Gebirge“ findet man beim Course des Terrils in der Nähe von Valenciennes auf Platz 6. Hier im Norden Frankreichs nahe der belgischen Grenze wird am 28. September 2014 auf die Abraumhalden des ehemaligen Bergbaus gelaufen. Überwiegend kürzere Distanzen bis 23 Km, nur ein längerer Lauf mit 69 Km ist im Angebot. Die populäre Veranstaltung bei den Ch’tis vereint etwa 4100 Laufbegeisterte.

Auch ganz im Norden, aber diesmal an der Küste, finden wir auf Platz 7 den Trail Côte d’Opale im Departement Pas-de-Calais (62). In Wissant treffen sich am 13. und 14.September circa 4000 Trailläufer bei Distanzen von 7 – 62 Kilometern. Aber aufgepasst, Küste und Norden, heißt nicht, dass es hier keine Höhenmeter gibt (+1450 m bei der 62-Kilometer-Distanz).

8 bis 10

Ein bekannter Trailklassiker findet im Limousin (Zentralfrankreich) statt, jedes Jahr am Pfingstwochenende: Bei den Gendarmes et les Voleurs du Temps auf Platz 8 geht es für 3400 Läufer über verschiedene Distanzen. Mehr dazu im Archiv: 15.02.2013

Viele Fotos finden sich vom nächsten Lauf auf den Seiten dieses Blogs. Am 6.und 7. Juli hatte ich über die Läufe des L’Ultramarin –Raid Golfe du Morbihan berichtet. Mit etwa 2500 Teilnehmern kommen wir damit zu Platz 9.

Ähnlich viele Läufer treffen sich jedes Jahr im Baskenland (4. und 5. Juli 2014) zu dem Course des Crêtes du Pays Basques in Espelette. Damit sind wir auch schon auf Platz 10. Kurz und knackig wäre eine gute Beschreibung für diese Läufe, denn die Distanzen sind überschaubar (20 Km und 26 Km als längste Strecken), aber mit 1100 bzw. 900 Höhenmetern auf diese kurze Strecke, weiß man, man vor sich hat. Außerdem kann es im Juli hier sehr, sehr warm sein.

Insgesamt weisen die Veranstaltungskalender für 2014 etwa 2500 Trails, Raids, Natur- und Landschaftsläufe aus.

Also, Trainingsschuhe raus damit ihr auch 2014 fit seid für schöne, spannende und erlebnisreiche Läufe!

Bonnes courses!

PS: Zur Recherche habe ich auf die Internetseiten der Veranstalter, als auch auf das VO2-Book zurückgegriffen. Dieser Laufkalender vereint für das Jahr 2014 über 7000 Läufe und 2500 Trails.

Auch die Webseite ist interessant zum Stöbern (Französischkenntnisse vorausgesetzt): www.vo2.fr

Fotoreportage Teil 2 – Ultramarin – Raid Golf du Morbihan

Fotoreportage Teil 2 – Ultramarin – Raid Golf du Morbihan

Ultra und marin

Heute also Teil 2 der Fotoreportage vom Ultramarin – diesmal geht es um den kleinen Bruder, den RAID (87 km).

Start ist in Locmariaquer und gelaufen wird meist auf dem Küstenpfad des Golf du Morbihan im Uhrzeigersinn über Crac’h, Auray, Le Bono, Baden Larmor-Baden und Arradon nach Vannes. Start: Samstag, 29. Juni 2013,17 Uhr; Maximale Laufzeit: 19 Stunden; ca. 1000 Teilnehmer

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Noch 45 Minuten bis zum Start, das Fußballfeld von Locmariaquer bietet genug Platz für alle

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Pflichtausrüstung (Raid): Rucksack, Ausweis, Rettungsdecke, reflektierende Armbinde, Pfeife, Handy, Stirnlampe mit Ersatzbatterien, Elastoplast-Binde, Trinkvorrat 1,5 L, Nahrungsmittelreserve, Trinkbecher; zusätzlich Kontrollkarte und natürlich Startnummer

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Vor dem Start im Stadion von Locmariaquer

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Kurz vor dem Start in Locmariaquer – Gedränge im Vorderfeld, hinten lässt man/frau es ruhig angehen

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Nach dem Start am Stadion von Locmariaquer

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Nach 5 Kilometern geht es auf Singletrails – die Konsequenz bei 1000 Läufern am Start: STAU

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Die ersten Läufer erreichen Locmariaquer (Zentrum) nach etwa 5 Kilometern

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Auray – Le Goustan – Quai Benjamin Franklin

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Verpflegungsstand des Ultramarin in Auray – St. Goustan

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Le Bono – Eisenbrücke über den Rivière du Bono

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Sagte ich bereits: Laufen um eine der schönsten Buchten der Welt

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Manchmal wird der Weg auch sehr, sehr schmal (wer sich nicht traut, wird mit Umweg nicht unter 200 Metern bestraft)

l'Ultramarin -Raid du Golfe du Morbihan

Der Golf von Morbihan – kurz vor Sonnenuntergang gegen 22 Uhr (es bleibt bis etwa 23 Uhr noch hell) – im Vordergrund eine rot/gelbe Markierung, die später dann im Licht der Stirnlampen stark reflektieren

Ziel in Vannes erreicht am frühen Sonntag Morgen nach 13 Stunden, 12 Minuten.

Von 990 Startern kamen 739 ins Ziel, der Sieger brauchte für die Strecke 7:14 Stunden; 64 Läufer blieben unter 10 Stunden.

Mit meiner Zeit bin ich auf Platz 437 des Gesamtklassements oder auf Platz 60 in meiner Altersklasse (von insgesamt 125).

Laufen im Sommerurlaub: Raid Golfe du Morbihan, Bretagne

Heute geht’s in die –zu Recht – so beliebte Bretagne: Sonne, Meer, lecker Fisch und Meeresfrüchte, Hinkelsteine, herrliche Küsten, na gut, ab und zu oder auch mal öfter Regen und Sturm, soll ja hier keine Tourismuswerbung werden. Und Ende Juni dann ein Lauf um „eine der schönsten Buchten der Welt“. So sagt es der Veranstalter und ich gebe ihm hier einfach mal recht. Punkt.

Der Weg um die ganze Bucht ist ein langer: 177 km (Grand Raid, non-stop in maximal 42 Stunden), aber zum Glück gibt es auch noch kürzere Distanzen: den Raid mit 87 km (max. 19 Stunden) und den Trail mit 56 km. Naja – kürzer ist halt auch relativ! Das alles findet 2013 zum 9. Mal statt und zwar am letzten Juniwochenende (28. bis 30. Juni). Damit ist der l‘Ultra Marin, wie der Lauf auch genannt wird, der längste Nonstop-Lauf Frankreichs (nur der Ultra Canal Nantes Brest 2011 war länger, der wurde aber bisher nur einmal organisiert). Unterwegs gibt’s Zeitbarrieren zu beachten, das heißt, wer später dort ankommt, wird aus dem Rennen genommen (sind aber großzügig bemessen).

Seekrank werden beim Laufen? Gibt’s nur hier!

Ziel für alle Läufe ist seit wenigen Jahren die schöne Stadt Vannes und der Grand Raid ist meines Wissens auch der einzige Lauf, bei dem man seekrank werden kann: Da die Bucht zum Meer hin nicht geschlossen ist, organisiert der Veranstalter Schlauchboote, die die Passage zwischen den beiden gegenüberliegenden Häfen am Buchtausgang mit den Teilnehmern zurücklegen, bevor dann wieder weitergelaufen wird. Schiff ahoi!

Die Laufstrecke selbst folgt meistens einem Wanderweg, der „Tour du Golfe“, dieser Rundweg kann also auch außerhalb der Veranstaltung gelaufen werden, wenn man möchte, dank einer einheitlichen Beschilderung und den Detailkarten vom Conseil Général (Verwaltung des Departments, Karten beim Fremdenverkehrsbüro in Vannes erhältlich) sollte man sich auch nicht verlaufen. Wenn man dann noch über einen privaten Shuttle-Dienst verfügt, wäre die Tour du Golfe auch ideal für eine Laufwoche in Tages-Etappen!

Der Raid (87 km) – Laufen durch die Nacht

Jetzt noch ein paar Infos zum Raid (87 km): Start ist um 17 Uhr und selbst für die Schnellsten heißt das: Stirnlampenpflicht! Die Nacht ist aber zum Glück recht kurz, wir haben ja Ende Juni! Meer + Küste  = flache Laufstrecke ? Denkste! Wir sind hier an einer Granitküste und die ist niemals flach. Es geht also immer wieder rauf und runter (Treppen 😉 ), über Wurzeln, Strand und Kiesel, bei Sturm vielleicht auch mal durchs Meer? Für den Grand Raid werden daher insgesamt auch über 1000 Höhenmeter angegeben, für den Raid sind’s vielleicht die Hälfte. Die Strecke selbst bietet immer wieder atemberaubende Ausblicke auf die Bucht. Persönlich hat mir die Stimmung zum Sonnenaufgang am Morgen am besten gefallen, auch wenn ich da schon sehr müde war.

Noch ein praktische Infos zum l‘Ultramarin

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online (leider alles nur in französischer Sprache) und zur Zahlung ist eine Kreditkarte erforderlich (gesicherte Verbindung). Das notwendige ärztliche Attest kann als Datei übermittelt werden. Anmeldung bis 31. Mai, Teilnehmerzahl ist allerdings beschränkt, eure Wunschdistanz könnte also schon vorher voll sein. Bustransfers zum Start. Es gibt 4 (177 km) bzw. 2 (87 km) Quali-Punkte für den Ultra-Trail du Montblanc.

Selbst gelaufen 2009 in 13 Stunden 11 Minuten (87 km); Strecke inzwischen komplett geändert (andere Hälfte der Bucht); ich komme wieder!

Tipp: Eine zweite Lampe (in der Hand) hat mir gute Dienste erwiesen, nachts sind die Markierungen nicht immer leicht zu entdecken und nicht immer ist jemand vor dir, dem du folgen kannst. Achte auch darauf, alles dabeizuhaben, was der Veranstalter vorgibt, es werden Stichproben gemacht und es drohen Zeitstrafen bei Nichtbeachtung.

Alle Infos und schöne Fotogalerie (auch vom Schlauchboot-Shuttle) gibt es hier: http://www.raid-golfe-morbihan.org/

L'ultramarin - Raid Golfe du Morbihan- Blick auf den Golf

L’ultramarin – Raid Golfe du Morbihan- Blick auf den Golf

Berichte von Laufveranstaltungen gesucht!

Habt Ihr schon an Laufveranstaltungen in Frankreich teilgenommen? Ob 5 km, 10 km, Halbmarathon, Marathon, Ultra, Trail, Raid oder andere – ich freue mich über eure Nachricht und eure Erlebnisberichte!

Gerne verweise ich dann auf eure Seite oder euren Blog! Auch Gastkommentare nehme ich hier gerne auf.

Anregungen und konstruktive Kritik sind ebenfalls willkommen. Also ran an die Tastatur!

Viel Spaß beim Laufen, happy running et bonnes courses!

Warum gibt’s vorab keine detaillierte Karte von meinem Lauf?

Ihr habt euch beim Lauf XY angemeldet (zum Beispiel bei den „Gendarmes“ – siehe letzter Artikel) und wollt vorher in Google Earth oder einem anderen Programm die genaue Strecke vorab anschauen und in Gedanken ablaufen?

Jetzt fragt Ihr Euch natürlich: „Warum ist die Strecke auf der Webseite des Veranstalters nicht zu finden?“ (betrifft vor allem Landschaftsläufe, also Raids und Trails)

Das hat nichts mit böser Absicht des Organisators zu tun, der Euch im Dunkeln lassen will: Viele Landschaftsläufe gehen manchmal auf mehr oder weniger langen Teilstücken über privates Gelände. In diesem Fall verbietet es die französische Rechtsprechung, dass der genaue Verlauf im Voraus von einem Laufveranstalter veröffentlicht wird. So einfach ist das. Deshalb gibt’s zur groben Orientierung nur Schemakarten, die aber keinen genauen Streckenverlauf erkennen lassen. Manchmal werden vor einem Lauf auch regelrechte Schneisen ins Gebüsch geschnitten oder einfach ein paar Markierungsfähnchen in eine Wiese gesteckt, die dann wegloses Gelände zur Laufstrecke werden lassen.

Würden Läufer zum Kennenlernen der Strecke über die von den Eigentümern zum Lauf freigegebenen Passagen rennen, bekäme der Veranstalter eine Menge Ärger und er würde die Genehmigung zur Durchführung von Folgeveranstaltungen riskieren.

Tipp: Ein wenig Recherche vor dem Lauf kann trotzdem nicht schaden, vor allem wenn man die Gegend gar nicht kennt. Rechnet vor allem damit, dass sich Trails und Raids nicht immer an Wege halten. Weglose Passagen über Wiesen, in Wäldern oder auch durch Bachläufe (ja, kein Spaß) gehören oft dazu.