Warum gibt’s vorab keine detaillierte Karte von meinem Lauf?

Ihr habt euch beim Lauf XY angemeldet (zum Beispiel bei den „Gendarmes“ – siehe letzter Artikel) und wollt vorher in Google Earth oder einem anderen Programm die genaue Strecke vorab anschauen und in Gedanken ablaufen?

Jetzt fragt Ihr Euch natürlich: „Warum ist die Strecke auf der Webseite des Veranstalters nicht zu finden?“ (betrifft vor allem Landschaftsläufe, also Raids und Trails)

Das hat nichts mit böser Absicht des Organisators zu tun, der Euch im Dunkeln lassen will: Viele Landschaftsläufe gehen manchmal auf mehr oder weniger langen Teilstücken über privates Gelände. In diesem Fall verbietet es die französische Rechtsprechung, dass der genaue Verlauf im Voraus von einem Laufveranstalter veröffentlicht wird. So einfach ist das. Deshalb gibt’s zur groben Orientierung nur Schemakarten, die aber keinen genauen Streckenverlauf erkennen lassen. Manchmal werden vor einem Lauf auch regelrechte Schneisen ins Gebüsch geschnitten oder einfach ein paar Markierungsfähnchen in eine Wiese gesteckt, die dann wegloses Gelände zur Laufstrecke werden lassen.

Würden Läufer zum Kennenlernen der Strecke über die von den Eigentümern zum Lauf freigegebenen Passagen rennen, bekäme der Veranstalter eine Menge Ärger und er würde die Genehmigung zur Durchführung von Folgeveranstaltungen riskieren.

Tipp: Ein wenig Recherche vor dem Lauf kann trotzdem nicht schaden, vor allem wenn man die Gegend gar nicht kennt. Rechnet vor allem damit, dass sich Trails und Raids nicht immer an Wege halten. Weglose Passagen über Wiesen, in Wäldern oder auch durch Bachläufe (ja, kein Spaß) gehören oft dazu.

Advertisements