Die TOP 10 der französischen Trailläufe (Landschaftsläufe)

Die TOP 10 der französischen Trailläufe (Landschaftsläufe)

Nachdem es hier im Oktober eine TOP10-Liste der französischen Marathons gab, schauen wir uns heute mal die beliebtesten Trailläufe an. Trails oder Naturläufe nehmen den Straßenläufen ja immer mehr Prozentanteile ab und diese Entwicklung hat in Frankreich sicher früher eingesetzt als in Deutschland. Irgendwo müssen uns die Franzosen ja auch einmal voraus sein!

Als Anmerkung noch folgendes: Den Lauf La SainteLyon, den ich hier erst im Dezember vorgestellt habe, habe ich hier nicht berücksichtigt, da er mit einer Verteilung von etwa 50 % Asphalt und 50 % Naturwegen quasi eine Zwitterrolle zwischen Straßen- und Landschaftslauf einnimmt. Auch die Läufe in den sogenannten DOM/TOM, also den französischen Überseegebieten wurden nicht berücksichtigt (im konkreten Fall also ohne die Diagonale des Fous auf La Réunion). Aber jetzt auch schon zu unseren Favoriten, diesmal von Platz 1 bis Platz 10:

Der Champion

Auf Platz 1 finden wir das Festival des Templiers in Millau (Department Aveyron in der Region Midi-Pyrénées). 2014 vom 24. bis 26. Oktober trifft sich hier die Laufszene, um verschiedene (anspruchsvolle) Strecken in Angriff zu nehmen, darunter den Grand Trail des Templiers (72 km) als teilnehmerstärksten Lauf mit über 2000 Finishern (2013). Auf diese Veranstaltung werde ich im Lauf dieses Jahres sicher noch einmal zurückkommen. 2014 feiert der Lauf seine 20. Ausgabe und eine große Ausstellung mit Trail-Produkten ist auch geplant. 2013 knapp 6000 Teilnehmer. Achtung: Bald anmelden, der Lauf wird meiner Meinung nach im Februar schon voll sein.

Platz 2 bis 5

Auf dem 2. Platz finden wir den EcoTrail de Paris (29./30. März 2014). 80 Km, 50 Km, 30 Km und 18 Km zur Auswahl. Über diesen Lauf hatte ich am 20. März 2013 berichtet (siehe Archiv). Insgesamt etwa 5300 Läufer.

Auch über den Lauf auf Platz 3 gibt es bei LaufenInFrankreich schon einen Bericht im Archiv. Über den Marathon de Mont-Blanc (Chamonix) hatte ich am 23.Juni 2013 geschrieben und da es ein reiner Naturlauf ist, wurde er bei den TOP10 der Marathons nicht erwähnt. Auch hier gibt es verschiedene Distanzen mit insgesamt etwa 4700 Teilnehmern.

Mit etwa der gleichen Teilnehmerzahl auf Platz 4, der Urban Trail de Lyon. Irgendwie logisch, dass unter den ersten Läufen die Urban Trails zu finden sind. Wohnt doch hier die Masse der Läufer und um an den Start zu kommen, nehme ich die Straßenbahn oder den Bus. Am 13. April 2014 macht sich Lyon wieder auf die Beine.

Ebenfalls schon an dieser Stelle präsentiert wurde der UTMB, also der Ultra-Trail du Mont-Blanc in Chamonix jedes Jahr Ende August auf Platz (etwa 4200 Läufer). Siehe Bericht vom 27. Juli 2013 im Archiv.

Hoch im Norden – Platz 6 und 7

Eine ganz andere Art von „Gebirge“ findet man beim Course des Terrils in der Nähe von Valenciennes auf Platz 6. Hier im Norden Frankreichs nahe der belgischen Grenze wird am 28. September 2014 auf die Abraumhalden des ehemaligen Bergbaus gelaufen. Überwiegend kürzere Distanzen bis 23 Km, nur ein längerer Lauf mit 69 Km ist im Angebot. Die populäre Veranstaltung bei den Ch’tis vereint etwa 4100 Laufbegeisterte.

Auch ganz im Norden, aber diesmal an der Küste, finden wir auf Platz 7 den Trail Côte d’Opale im Departement Pas-de-Calais (62). In Wissant treffen sich am 13. und 14.September circa 4000 Trailläufer bei Distanzen von 7 – 62 Kilometern. Aber aufgepasst, Küste und Norden, heißt nicht, dass es hier keine Höhenmeter gibt (+1450 m bei der 62-Kilometer-Distanz).

8 bis 10

Ein bekannter Trailklassiker findet im Limousin (Zentralfrankreich) statt, jedes Jahr am Pfingstwochenende: Bei den Gendarmes et les Voleurs du Temps auf Platz 8 geht es für 3400 Läufer über verschiedene Distanzen. Mehr dazu im Archiv: 15.02.2013

Viele Fotos finden sich vom nächsten Lauf auf den Seiten dieses Blogs. Am 6.und 7. Juli hatte ich über die Läufe des L’Ultramarin –Raid Golfe du Morbihan berichtet. Mit etwa 2500 Teilnehmern kommen wir damit zu Platz 9.

Ähnlich viele Läufer treffen sich jedes Jahr im Baskenland (4. und 5. Juli 2014) zu dem Course des Crêtes du Pays Basques in Espelette. Damit sind wir auch schon auf Platz 10. Kurz und knackig wäre eine gute Beschreibung für diese Läufe, denn die Distanzen sind überschaubar (20 Km und 26 Km als längste Strecken), aber mit 1100 bzw. 900 Höhenmetern auf diese kurze Strecke, weiß man, man vor sich hat. Außerdem kann es im Juli hier sehr, sehr warm sein.

Insgesamt weisen die Veranstaltungskalender für 2014 etwa 2500 Trails, Raids, Natur- und Landschaftsläufe aus.

Also, Trainingsschuhe raus damit ihr auch 2014 fit seid für schöne, spannende und erlebnisreiche Läufe!

Bonnes courses!

PS: Zur Recherche habe ich auf die Internetseiten der Veranstalter, als auch auf das VO2-Book zurückgegriffen. Dieser Laufkalender vereint für das Jahr 2014 über 7000 Läufe und 2500 Trails.

Auch die Webseite ist interessant zum Stöbern (Französischkenntnisse vorausgesetzt): www.vo2.fr

Advertisements

Der Urban Trail – Aus der Natur zurück in die Stadt

Eine beliebte Art von Laufveranstaltungen in Frankreich sind seit einigen Jahren sogenannte „Urban Trails“. Nachdem vielleicht nicht jeder mit dem Begriff etwas anfangen kann, hier noch mal kurz das Konzept:

Früher standen die Straßenläufe im Mittelpunkt des Läuferinteresses, dann ist die Laufbewegung dem Ruf der Natur gefolgt und Läufe über Stock und Stein in schönen Landschaften sind entstanden. Das Konzept des Urban Trail versucht nun, den Landschaftslauf zurück in die Stadt zu bringen. Gelaufen wird also nicht mehr auf breiten Straßen wie bei Stadtmarathons, sondern auf vorzugsweise unasphaltierten Wegen durch Parks, an Flüssen oder Kanälen entlang, gern auch über Treppen; echte „Landschaftsläufe“ eben, nur inmitten der Städte oder zumindest am Stadtrand.

Stadtlauf mal anders

Die Idee hat sicher ihr gutes: Die meisten Läufer wohnen nun mal in den Städten und jetzt entdecken sie quasi ihre Stadt neu, aus einem anderen Blickwinkel oder lernen die gewohnten Trainingsstrecken im Wettkampf kennen. Und zum Start kommt man bequem mit S-, U- oder Straßenbahn, auf jeden Fall mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Während des Laufes selbst merkt man schnell, wie anspruchsvoll so ein Urban Trail ist. Notwendige Tempowechsel, Gehpassagen, Treppen, Gedrängel an Engstellen machen die Urban Trails zu sehr abwechslungsreichen Lauferlebnissen. Außerdem steht mehr der Lauf selbst und weniger die Zeit im Vordergrund, weil sich unterschiedliche Trails sowieso nie vergleichen lassen.

Paris und Lyon als Vorreiter

Heute sind die bekanntesten Vertreter der Kategorie Urban Trail der EcoTrail de Paris und der Lyon Urban Trail, beide jeweils im Frühjahr, Paris Mitte März und Lyon dann einen Monat später. Über 6000 Teilnehmer in Lyon und über 7500 Teilnehmer in Paris belegen, wie erfolgreich das Konzept des Urban Trails in Frankreich inzwischen ist.

Ich persönlich glaube, dass das Ende dieser Bewegung noch lange nicht erreicht ist und dass noch mehr Urban Trails folgen werden. Opfer ihres eigenen Erfolges können die Urban Trails allerdings werden, wenn die Organisation nicht passt und sich zu viele Läufer auf zu engen Passagen drängen und lange Staus entstehen, zumindest für die Läufer ab der Mitte des Feldes. Denn welcher Läufer will schon mehr stauen als laufen?

Demnächst an dieser Stelle mehr über den EcoTrail de Paris, der am 16. März 2013 stattfindet!

Alle Infos: http://www.traildeparis.com/ (auch in deutscher Sprache, mit hohem Unterhaltungswert, so wird zum Beispiel Nordic Walking als „Nordeuropäische Gänge“ übersetzt) und http://www.lyonurbantrail.com/ (nur in französischer Sprache).

EcoTrail de Paris Ziel Eiffelturm

Nicht zu verfehlen – der Eiffelturm, das Ziel des EcoTrail de Paris